Hofbewohner


Solange ich denken kann, habe ich die westliche Überflußgesellschaft abgelehnt. Früh war mir klar, daß ich mich daraus befreien möchte, und im Sommer 2002 war es dann soweit: Mit meinem damaligen Ehemann zog ich nach Schweden, in ein Hüttchen ohne Strom und ohne fließendes Wasser, dafür aber inmitten der Natur.

Inzwischen haben wir  uns getrennt, aber den Schritt, nach Schweden gegangen zu sein, habe ich nicht bereut. Hier finde ich das, was ich in Deutschland vermisse: Ruhe, Stille, Einsamkeit und Natur. Man ist einfach freier, und darauf möchte ich nicht mehr verzichten.

 

Von Herbst 2012 bis zum Frühjahr 2014 war ich mit Lisa, meiner treuen vierbeinigen Freundin, mit meinem zum Wohnmobil umgebauten Bus auf Reisen und kehrte dann in mein "Jetzt- mit- Strom- Häuschen" zurück. Seit Anfang Februar 2016 verfüge ich tatsächlich über einen Stromanschluß!

 

Meine Haupteinnahmequelle: Ich arbeite als Redovisningskonsult, dh ich mache Buchführung und Steuererklärung und berate Kleinunternehmer in allen Fragen rund um ihre Firma.  Außerdem gebe ich Healingmassagen und möchte diesen Bereich meiner Tätigkeit noch weiter ausbauen.

 

Bereits als Kind habe ich mir Geschichten ausgedacht und einige davon zu Papier gebracht, und so ist das Schreiben eine meiner Leidenschaften geworden. Außerdem interessiere ich mich für Permakultur, alternative Heilmethoden, Kräuter und Naturspiritualität und bin Geopathologin nach Daun und Kopschina.

 

Lisa und auch mich behandele ich bei Bedarf mit Blutegeln (ganz tolle Tiere!), habe auch eine entsprechende Ausbildung in der alternativen Tierheilkunde absolviert, darf es hier aber nicht gewerblich anbieten.

 


Meine Hunde

Elisabeth Marie Pieschard (kurz Lisa), Mischling aus weißem Schäfer und Samojede, geboren im November 2007.

 

 

Mein Sorgenkind, das schon immer krank war, und über deren stabile Phasen ich mich immer unglaublich freue. 

 

Sie liebt es, Bälle und Tannenzapfen zu suchen und hält meine Wwoofis und mich damit ständig auf Trab.

Edda, Mischling aus Pyrenäenberghund und etwas Leonberger, geboren im Juni 2015.

 

Groß, verspielt, voller Energie- treibt Lisa gern damit in den Wahnsinn, ihr die Tannenzapfen zu klauen, mit dem Ergebnis, daß eine verzweifelte Lisa hinter ihr herrennt, um sie zurück zu holen. Das endet dann immer damit, daß es Frauchen ist, das hinter Edda herjagt, um den Tannenzapfen zu befreien.



Die Hofkatze

Fini (Finchen), geboren im Mai 2015.

 

Fini ist zuständig für die Mäusedezimierung und bringt leider auch immer mal wieder einen Vogel an.

Edda und Fini lieben sich, aber seitdem Edda sie einmal mit Köpfchen in der Schnute quer über den Hof getragen hat, geht sie ihr am liebsten aus dem Weg.