14. Juli 2019
Dreieinhalb Wochen ist es her, daß Lisa diese Welt verlassen hat, um auf der anderen Seite Ball zu spielen. Dreieinhalb Wochen, in denen die Erde sich weiterdrehte. Dreieinhalb Wochen, in denen Edda und ich uns neu sortieren mußten. Und dreieinhalb Wochen, in denen sich neue Routinen zu entwickeln begannen. Das Leben ohne Lisa ist leer und merkwürdig, und vor allem Edda verstand die Welt nicht mehr. Selbst gestern noch sprang sie einige Meter richtung Auto, als ich von einem Termin...
20. Juni 2019
Lisa ging es zwei Tage lang besser, und wir haben Ball gespielt und uns des Lebens gefreut. Dann jedoch versagten ihre Nieren. Es war anscheinend doch alles zuviel für ihren kleinen, geschwächten Körper. Sie ist gestern früh in meinen Armen hier zuhause auf die andere Seite hinübergegangen. Sie liegt begraben zwischen Lupinen , und ihre Schlafhöhle und ihren geliebten Ball hat sie mitgenommen. Einige Tannenzapfen haben sich auch in ihr Grab gemogelt, so daß sie Lisa niemals mehr ausgehen...
15. Juni 2019
Lisa ist ja ein Experte darin, mich in Panik zu versetzen. Und am Mittwoch war es mal wieder soweit. Am Morgen war ich nicht schnell genug aus dem Bett, als sie mir Bescheid gab, und so landete ihr Haufen im Wintergarten. Als ich säuberte, fand ich lebende Maden darin! Ich rief die Tierärztin an, die mir sagte, ich solle entwurmen, aber nicht darauf einging, daß die Würmer nicht so aussahen, wie sie es eigentlich sollten. Also googelte ich selbst, wollte wissen, was Lisa sich da eingefangen...
10. Juni 2019
Die Annahme mit den nichtwinterlichen Besuchen war nicht unser einziger Irrtum. Als ich vorgestern damit begann, die Vertäfelung abzunehmen, weil ich das Gästehaus für meine Behandlungen umbaue, stieß ich nicht nur auf die erwarteten Wespennester unterm Dach, sondern auch auf diverse handwerkliche Fehler unsererseits. Und daß das Styropor dünn war, das wußte ich ja noch, aber daß "dünn" dann tatsächlich nur zweieinhalb Zentimeter bedeutete, das überraschte mich dann doch...
06. Juni 2019
Gestern Abend, viertel nach neun. Ich hatte mir gerade in Gläschen Wein eingegossen, um den Abend ruhig ausklingen zu lassen. Es klopfte. Eine Whatsapp- Nachricht von Hauke. Ich starrte sekundenlang darauf: Er wollte mich für heute zum Kaffee einladen! Hauke wohnt in Norddeutschland und ist LKW- Fahrer. Seine Norwegentour hatte er aber bereits vor zwei oder drei Wochen gehabt. Dachte ich. Sollte ich mich getäuscht haben? - Nein, hatte ich nicht. Jetzt macht er eine Lapplandtour. Irgendwas...
02. Juni 2019
... wenn man grad keinen Kerl bei der Hand hat, den man in Arbeit setzen kann?! Eigentlich hatte ich das Separett bereits am Mittwoch fertig anschließen und dann alles vertäfeln und hübsch machen wollen. Allerdings dauerte das alles doch länger, als gedacht, und der gesamte heutige Sonntag ging für Materialsuche, Anzeichnen, Sägen, Schrauben etc drauf. Mein Arm hat es mir übel genommen, aber darauf kann ich keine Rücksicht nehmen. Soll er sich schonmal dran gewöhnen, denn nächste...
30. Mai 2019
Zuletzt hat sie mich im März besucht, und gemeinsam haben wir Wein gepichelt und vier Tafeln Schokolade plattgemacht. Und sie hat zwar erzählt, daß sie sich in Stockholm an der Gitarrenbauerakademie beworben hat, wußte aber nicht, ob sie überhaupt nach Schweden ziehen möchte. Einen Tag, nachdem ich Liliths Ankunftszeit mitgeteilt bekam, teilte mir Sina mit, daß sie nach Schweden zieht. Damit wären es schon zwei liebe Menschen, die ich gern in meiner (wenn auch im beiden Fällen nicht...
27. Mai 2019
Gestern hat sie mir Ankunftstag- und zeit mitgeteilt, und noch kann ich es kaum glauben: Lilith wird mich besuchen! Erinnert Ihr Euch an meine allererste Wwooferin auf Snåret? Damals vor neun Jahren- es scheint eine Ewigkeit her zu sein. Ich habe in meinem zweiten Buch von der Zeit mit ihr berichtet. Irgendwie habe ich immer gewußt, daß sich unsere Wege noch einmal kreuzen werden, und jetzt ist es soweit! Lilith zieht nach Schweden, und Anfang Juli wird sie für einige Tage bei mir wohnen...
24. Mai 2019
Ich und Stockholm, das geht nicht zusammen. Deshalb poste ich auch lieber ein Foto von den Smultron, die bei mir blühen. Trotzdem hat es mich gestern in die Hauptstadt verschlagen. Passenderweise verließ ich Lilla bei Sonne und Wärme und verbrachte den Tag in einem eklig kalten und regnerischen Stockholm, um dann in den Sonnenschein zuhause zurückzukehren. Was ich dort gemacht habe? Ich habe endlich die Schamanin gefunden, mit der ich arbeiten kann und will (letztes Jahr gab es da einige...
24. Mai 2019
Mein Prozeß der Veränderung hat im letzten Sommer an Fahrt gewonnen, und in den letzten Tagen habe ich ihm noch einen extra Kick versetzt. Meine Reise hat begonnen, und ich weiß nicht, was sich hinter der nächsten Wegbiegung verbirgt. Ich werde einen Schritt nach dem anderen gehen und sehen, wohin es mich führt.

Mehr anzeigen